SV Oberachern - FC 08 Villingen Foto: Matthias Wengner

SV Oberachern – FC 08 Villingen 0:0

Oberliga Baden-Württemberg

SV Oberachern – FC 08 Villingen 0:0

Keine Tore im Oberacherner Waldseestadion. Dennoch sahen die 351 Zuschauer bei strahlendem Sonnenschein aber klirrender Kälte ein unterhaltsames südbadisches Derby. Nach zuletzt sieben Heimsiegen in Serie mit nur einem Gegentor gingen die Gastgeber mit viel Selbstvertrauen in die Partie gegen den auswärtsstarken Tabellenzweiten aus dem Schwarzwald, der bislang in der Fremde erst vier Gegentreffer kassierte. Kein Wunder also, dass die Partie auf dem kleinen Oberacherner Kunstrasenplatz über 90 Minuten geprägt war von zwei starken Abwehrreihen.

In der 13. Minute lag den Oberacherner Fans der Torschrei bereits auf den Lippen. Nach toller Vorarbeit von Spielmacher Gabriel Gallus traf Felix Armbruster freistehend den Ball zwar nicht richtig, das Leder hätte aber trotzdem den Weg ins Tor gefunden, doch irgendwie rettete noch ein Villinger Abwehrbein für den bereits geschlagenen 08-Keeper Christian Mendes. Nach einem der wenigen Patzer in der Villinger Defensive hatte Nico Huber plötzlich freie Bahn, scheiterte aber mit dem Versuch, den Ball über Mendes ins Tor zu lupfen (31.). Auch die Gäste hatten ihre Chancen. Villingens Kapitän Benedikt Haibt (11./34) scheiterte aber ebenso an Oberacherns Schlussmann Julien Guthleber wie Christian Giles Sanchez (35.) per Kopf im Anschluss an die zweite Ecke.

Nach dem Wechsel ließ der Spielfluss deutlich nach. Beide versuchten immer wieder, mit langen Bällen zum Erfolg zu kommen. Oberacherns beste Chance vereitelte Villingens 45-jähriger Schlussmann Christian Mendes, als er einen strammen Schuss von SVO-Winterneuzugang Cemal Durmus aus halblinker Position noch zur Ecke lenken konnte (54.). Auf der anderen Seite verfehlte ein gefährlicher Kopfball von Cristian Giles Sanchez nur knapp sein Ziel (65.).

Nicht viel zu sehen war am Samstag von Villingens Goalgetter Nedzad Plavci, der mit seinen drei Treffern beim legendären Pokalfinale 2016 für den SVO zum Alptraum wurde. Oberacherns Innenverteidigung hatte dieses Mal immer alles fest im Griff.

Am Ende einer ausgesprochen fairen Partie, mit der Schiedsrichter Andreas Reuter keinerlei Probleme hatte, trennten sich beide mit einem leistungsgerechten torlosen Remis, darüber waren sich hinterher auch beide Trainer einig.

„Wir wussten, dass Villingen eine ausgesprochen auswärtsstarke Mannschaft ist und können mit dem Ergebnis gut leben“, so Oberacherns Coach Mark Lerandy. Auch sein Kollege Jago Maric war mit dem einen Punkt keinesfalls unzufrieden: „Wir konnten witterungsbedingt seit 3 Wochen nicht mehr richtig trainieren und wussten deshalb nicht so recht wo wir stehen. Mir war klar, dass es hier in Oberachern nicht einfach wird. Deshalb ein großes Kompliment an meine Mannschaft“.

Am kommenden Samstag um 15.00 Uhr gastiert der SVO (33 Punkte) beim spielstarken Tabellensiebten SGV Freiberg, der zwar zwei Punkte weniger auf dem Konto aufweist, aber noch zwei Nachholspiele zu absolvieren hat.

SV Oberachern: Guthleber, Noé, Fritz, Armbruster, Keller, Huber, Giardini (84. Daouri), Gallus, Decherf, Schwenk, Durmus

FC 08 Villingen: Mendes, Ovuka, Ceylan, Kaminski, Haibt (81. Weißhaar), Plavci (89. Gil Sarrion), Wehrle, Giles Sanchez (86. Cristilli), Niedermann, Geng, Serpa

Tore: Fehlanzeige

Schiedsrichter: Andreas Reuter (Frankfurt a.M.)

Zuschauer: 351

Foto: Matthias Wengner

Weitere Fotos finden Sie hier: Facebook Gallery