SV Oberachern – FC Germ. Friedrichstal 6:1 (4:1)

Mit dem sechsten Erfolg im siebten Heimspiel konnte der SV Oberachern gegen das Schlusslicht aus Friedrichstal eine klare Reaktion auf das Ausscheiden im Verbandspokal zeigen. Das Team von SVO-Coach Lerandy war über die gesamte Distanz hinweg die spielbestimmende Mannschaft und mit etwas mehr Glück wäre auch ein noch höherer Erfolg möglich gewesen. Am Ende stand ein 6:1-Erfolg, der höchste Heimsieg in der Oberliga-Geschichte des SV Oberachern.
Wie in den Heimspielen zuvor spielte der SV Oberachern von Minute eins an zielstrebig in Richtung Gästetor und wurde bereits in der dritten Minute zum ersten Mal belohnt. Auf der linken Seite konnte sich Keven Feger durchsetzen, seine Flanke landete genau bei Adel Daouri, der mit einem Kopfball ins lange Eck die 1:0-Führung für die Gastgeber erzielen konnte. Bereits in der achten Minute hatte Demarveay Sheron, nach einem Gallus Eckball, die Chance zum 2:0. Sein Schuss streifte jedoch nur knapp über die Latte. In der 23. Minute war stand Adel Daouri erneut goldrichtig und erzielte nach einem Patzer von FC-Schlussmann Haumann das 2:0. Fast im Gegenzug wurde Ritter von Salvator Muto im Strafraum zu Fall gebracht. Den fälligen Strafstoß verwandelt Roedling sicher zum Anschluss für die Gäste aus Friedrichstal. Doch bereits drei Minuten später war es Muto, der einen Freistoß aus 40 Metern an Freund und Feind vorbei gegen die Innenpfosten zum 3:1 ins Tor zirkeln konnte. Doch damit nicht genug. Drei Minuten vor dem Halbzeitpfiff war es Evans Erius, der drei Abwehrspieler austanzte, den Schlussmann um kurvte und zum 4:1-Halbzeitsand einnetzen konnte.
In den zweiten 45 Minuten kamen die Gäste aus Friedrichstal zunächst besser ins Spiel und hatte durch Ritter und Calvino beste Möglichkeiten das Ergebnis ein wenig freundlicher zu gestalten. Beide Male konnte jedoch SVO-Schlussmann seine Klasse beweisen und mit zwei Glanzparaden das Ergebnis halten. Wer nun glaubte, dass die Kräfte des SV Oberachern, nach den 120-Pokalminuten schwinden würden, wurde schnell eines Besseren belehrt. Nach dem kurzen Aufbäumen der Gäste übernahm Oberachern schnell wieder das Zepter und bot seinen Anhängern wieder schnellen und sehenswerten Oberliga-Fußball. In der 67. Minute konnte sich auch Eray Gür in die Torschützenliste eintragen. Aus kürzester Distanz ließ er Haumann im Tor der Germanen keine Abwehrchance und erhöhte zum 5:1. Nur vier Minuten später kam Luca Fritz nach einer Feger-Flanke frei zum Kopfball, traf jedoch nur die Latte. Den abprallenden Ball landete erneut bei Gür, der von seinem Gegenspieler unsanft zu Fall gebracht wurde. Auch hier zögerte der unauffällige, aber gut leitende Schiedsrichter nicht lange und entschied auf Strafstoß für Oberachern. Timo Schwenk schnappte sich den Ball und verwandelte sicher zum 6:1. In der 74. Minute hatten die Gäste noch einmal die Möglichkeit zur Ergebnis-Korrektur, jedoch scheiterten sie erneut am starken SVO-Schlussmann Pendinger.
Während Oberachern weiterhin Anschluss an das breite Mittelfeld der Oberliga halten konnte, wird es für die Germania aus Friedrichstal weiter eng am Tabellenende.
Friedrichstals Trainer Marcelus Noukiatchom zeigte sich enttäuscht von der Leistung seiner Mannschaft: „Wir haben erneut ein Spiel in der ersten Halbzeit verschenkt. Wir haben viel zu viele Fehler gemacht, die uns immer wieder Punkte kosten. Wir hatten in der Halbzeit die Wahl, ob wir aufgeben oder weiter Arbeiten. Mit etwas Glück hätten wir noch den ein oder anderen Treffer erzielen können“.
SVO-Coach war hoch zufrieden mit dem Auftreten seiner Mannschaft: „Es war schwer die Köpfe nach dem Pokalspiel frei zu bekommen. Trotz der langen 120 Minuten in Linx haben wir heute fast die gesamte Spielzeit das Spiel bestimmt. Es freut mich besonders für Adel, dass er sich heute selber mit zwei Toren belohnt hat.“.

 

SV Oberachern – FC Germ. Friedrichstal 6:1 (4:1)
SV Oberachern:
Pendinger – Fritz, Sheron (74.Zwick), Armbruster (C), Feger, Gür, Gallus, Muto (46.Decherf), Schwenk, Erius (67.Recica), Daouri (49.Filkovic)
FC Germ. Friedrichstal: Haumann – Diringer, Yörükoglu (73. Kranich), Weiß, Ritter, Di Giorgio (74.Durmaz), Roedling, Baumgärtner (C), Arnejo Calvino (85. Punge), Höniges, Laschuk (78. Wobbe)
Tore: 1:0 Daouri (3.), 2:0 Daouri (23.), 2:1 Roedling (25. FE), 3:1 Muto (28.), 4:1 Erius (42.), 5:1 Gür (67.), 6:1 Schwenk (71. FE)
Schiedsrichter: Philipp Lehmann (Tuttlingen)
Zuschauer: 200