Drei unten, drei oben, SVO zum Dritten.

Der SV Oberachern ist in der aktuellen Oberliga Saison nicht nur das zweitbeste Heimteam, sondern auch die Mannschaft, bei dem man die meisten Tore zu Hause zu sehen bekommt. An ein Tor dieser Saison erinnern sich die Fans des SV Oberachern gerne zurück. Im Spiel gegen den FSV 08 Bissingen erzielte Keven Feger mit einem sehenswerten „Sonntagsschuss“ aus 30 Metern das zwischenzeitliche 2:0 für den SVO.
Auf dieses Tor waren Ende Oktober auch die Online-Redaktionen von sportotal.tv und fussball.de aufmerksam geworden und stellten es zur Auswahl zum Tor des Monats Oktober. Nachdem sich der Treffer in der vergangenen Woche bereits gegen vier Gegner durchsetzen und von den Nutzern des Online-Portals Sporttotal.tv zum „AMATOR des Monats“ gekürt wurde, wurde am Montagvormittag auch das Resultat der Abstimmung zur Teilnahme am „ZDF-Torwandschießen“ bekannt gegeben. Auch hier konnte sich der Treffer von Keven Feger mit 63% der Stimmen durchsetzen. Somit heißt es an einem der kommenden Samstage für Keven Feger „Koffer packen, auf nach Mainz, drei unten, drei oben“.

Nach Sinan Gülsoy und Jahressieger Pascal Sattelberger ist Keven Feger nun schon der dritte Spieler des SV Oberachern, der am legendären Torwandschießen teilnehmen darf.
Wie immer steht der Gegner an der Torwand noch nicht fest, aber am 8. Dezember 2018 wäre kein Geringerer als Bundestrainer Joachim Löw zu Gast im aktuellen Sportstudio.
Sollte Feger sich gegen seinen Konkurrenten durchsetzen können, würde es im Saisonfinale zu einem Wiedersehen mit einem weiteren ehemaligen SVO-Spieler kommen. Fabian Herrmann, aktuell Spieler des Offenburger FV, konnte sich vor wenigen Wochen gegen Jörg Schmatke durchsetzen und steht bereits als Teilnehmer des Saisonfinales fest.

Auch hier gilt unser Dank auch dem Team von dieLigen.de und unserem Kameramann Sascha Wiemer für die Bereitstellung der Bilder für die Wahl auf fussball.de. Außerdem bedanken wir uns bei unsere treuen Online-Fans, ohne die der Erfolg sicherlich nicht möglich gewesen wäre. Vielen Dank!