VORSCHAU | Neckarsulmer SU – SV Oberachern

Oberliga Baden-Württemberg

Neckarsulmer SU – SV Oberachern, Samstag 14.00 Uhr

„Es war ein sehr intensives Spiel auf einem technisch sehr hohen Niveau. Wir können rückblickend sehr gut mit diesem Punkt leben. Wichtig war auch, dass wir erneut zu Null gespielt haben. Es war das neunte Spiel ohne Gegentor“, bilanzierte Oberacherns Coach Mark Lerandy nach dem torlosen Remis bei der spielstarken U23 des Zweitligisten SV Sandhausen. Mit diesem 0:0 der besseren Sorte schaffte seine Elf zum Abschluss der Vorrunde den Sprung auf den vierten Platz im Baden-Württembergischen Fußballoberhaus. Hätte das einer nach dem völlig verpatzten Saisonauftakt mit drei Niederlagen und elf Gegentoren vorausgesagt, wäre er wohl nur müde belächelt worden.

Das bestätigt aber auch eindrucksvoll die gute Arbeit des gesamten Teams. „Nach 17 Spieltagen hat man nicht zufällig 29 Punkte, da steckt sehr viel Wille und Leidenschaft dahinter. Wir freuen uns natürlich sehr über diesen Tabellenplatz, wissen aber auch, dass wir ganz andere Schwerpunkte haben in dieser Saison und lassen uns auch jetzt nicht ablenken davon“, betont Chefcoach Mark Lerandy.

Zum Abschluss des Jahres führt nun die Reise zum derzeit etwas schwächelnden Tabellendritten, der Neckarsulmer Sport-Union. Das Team von Gästecoach Thorsten Damm, das aus zahlreichen erfahrenen Spielern besteht, die alle schon höherklassig gespielt haben, zog zuletzt gleich dreimal hintereinander den Kürzeren und hat nur noch einen Zähler mehr auf dem Konto als der SVO. Die ersten sieben Heimspiele konnten die Württemberger allesamt für sich entscheiden, dann aber kassierte man am letzten Samstag ein überraschendes 0:1 gegen Pforzheim. Davon lässt sich Lerandy aber nicht blenden: „Neckarsulm spielt einen sehr einfachen, aber sehr effektiven Fußball. Sie haben gerade in der Offensive eine sehr hohe Qualität. Wir müssen vor allem bei ruhenden Bällen enorm aufpassen“.

Zum Saisonauftakt kassierte man eine deutliche 0:4 Heimniederlage gegen Neckarsulm und die wurmt Oberacherns Coach noch heute: „Es gibt ein bis zwei Spiele, auf die wir uns schon seit längerem besonders freuen, eines davon haben wir diesen Samstag. Wir werden nochmal alles raushauen, um mit einem positiven Ergebnis in die Winterpause zu gehen“.

Personell wird es gegenüber der letzten Woche keine Veränderungen geben. Oguzhan Tasli spielte in Neckarsulm erstmals nach seinem Wadenbeinbruch von Anfang an und zeigte eine ansprechende Leistung. Fabian Herrmann befindet sich noch im Aufbautraining. Gleiches gilt für Cedric Krebs, Mathieu Krebs und Gregor Dörflinger, die im neuen Jahr wieder voll in den Trainingsbetrieb einsteigen werden.

RM