Vorbericht | SV Oberachern – TSG 1862/09 Weinheim

Oberliga Baden-Württemberg

SV Oberachern – TSG 1862/09 Weinheim, Samstag 15.30 Uhr

Seit mittlerweile sieben Pflichtspielen ist der SV Oberachern ungeschlagen und kassierte dabei gerade mal zwei Gegentreffer. Eigentlich sollte da rund um den Oberacherner Waldsee eitel Sonnenschein herrschen. Dem ist aber nicht ganz so, weil sich der Oberligist am Dienstag nach einer ausgesprochen dürftigen Vorstellung völlig unnötig aus dem lukrativen Pokalwettbewerb verabschiedet hat. „Für uns gilt es, nach dem sehr enttäuschenden Pokalspiel die Köpfe wieder frei zu bekommen“, sagt Oberacherns Coach Mark Lerandy, der weiß, wo derzeit noch der Schuh gewaltig drückt: „Wir müssen schauen, dass wir unsere offensiven Qualitäten wieder mehr einbringen. Gegen den Ball machen wir es aktuell sehr gut und lassen wenige Chancen zu. In der Offensive läuft es bis ins letzte Drittel gut, treffen dann aber oft die falschen Entscheidungen“.

Jetzt geht es in der Liga gegen Aufsteiger TSG Weinheim, der trotz der souveränen Verbandsligameisterschaft seinen Kader komplett umbauen musste. 16 Abgängen steht die gleiche Anzahl an Neuzugängen gegenüber. Mit 7 Zählern rangieren die auswärts noch sieglosen Gäste von der Bergstraße aktuell auf Platz 16. Nach schwachem Saisonstart mit nur einem Punkt aus sechs Spielen  hat sich die TSG mit zwei Siegen aus den letzten drei Partien aber eindrucksvoll zurückgemeldet. Zuletzt behielt man daheim gegen Pforzheim etwas überraschend mit 1:0 die Oberhand.

Beide standen sich 2012 in zwei Partien um den Aufstieg in die Oberliga gegenüber und beide Male behielt die TSG knapp die Oberhand. Sinan Gülsoy ist dabei der einzige Akteur aus dem aktuellen Kader, der schon beim 1:2 im Rückspiel in Oberachern vor 1450 Zuschauern auf dem Platz stand.

Mit einem Sieg gegen Weinheim könnten sich die Achertäler etwas von den hinteren Regionen entfernen. Coach Mark Lerandy rechnet mit „einem selbstbewussten Gegner, der uns alles abverlangen wird. Unsere positive Serie wollen wir weiter ausbauen. Dazu benötigen wir die gleiche kämpferische Einstellung wie bei den letzten Oberligaauftritten. Ansonsten wird es sehr schwer werden mit dem dritten Heimsieg“.

Der Einsatz von Angreifer Nico Huber (Leistenprobleme) ist noch offen, ansonsten steht Lerandy bis auf die Langzeitverletzten der komplette Kader zur Verfügung.

RM