Vorbericht | SSV Reutlingen – SV Oberachern

Oberliga Baden-Württemberg

SSV Reutlingen – SV Oberachern, Samstag 15.30 Uhr

Mit dem  wichtigen 2:0 gegen die U23 des Karlsruher SC konnte sich der SV Oberachern aus der abstiegsgefährdeten Zone etwas entfernen und den Anschluss an das Tabellenmittelfeld herstellen.

Vor ein paar Wochen sah das noch ganz anders aus. Nach den drei Niederlagen zu Saisonbeginn und schon zehn Gegentreffern ahnten viele nichts Gutes. In den folgenden fünf Partien blieb man jeweils ungeschlagen und Keeper Julien Guthleber musste nur noch ein einziges Mal hinter sich greifen. Oberacherns neuer Trainer Mark Lerandy hat dafür auch eine Erklärung: “Wir haben es von Anfang an gesagt, dass der Umstellungsprozess ein paar Monate dauern wird. Die Spieler mussten sich in kurzer Zeit auf viel Neues einstellen. Wir sind natürlich sehr froh, dass endlich ein paar Automatismen greifen, es gibt aber trotzdem keinen Grund, weniger zu machen. Wir haben weiterhin eine ganze Menge an Arbeit vor uns“.

Ein weiterer ganz wichtiger Faktor ist für Lerandy auch „die mannschaftliche Geschlossenheit auf und neben dem Platz. Jeder gönnt dem anderen seine Spielzeit und unterstützt die Mannschaft, ob nun verletzt oder als Einwechselspieler“.

Jetzt geht die Reise zum Traditionsverein SSV Reutlingen, der gerne wieder an bessere Zeiten anknüpfen möchte und deshalb seinen Kader vor der Saison auch gezielt aufgerüstet hat. Unter anderem wurde mit Luca Plattenhardt ein hoffnungsvolles Talent verpflichtet. Der Bruder von Nationalspieler Marvin Plattenhardt (Hertha BSC) wechselte von der U23 des TSV 1860 München an die Reutlinger Kreuzeiche.

Daheim wartet die Elf von Jochen Class aber noch immer auf den ersten Dreier. „Das macht die Aufgabe für uns sicherlich nicht einfacher. Ich denke, der größere Druck an diesem Wochenende liegt ganz klar beim SSV Reutlingen. Die Fans verlangen endlich einen Heimsieg. Wir fahren aber nach Reutlingen, um mindestens einen Punkt mitzunehmen“, betont SVO-Coach Mark Lerandy, der „ ein sehr schweres Auswärtsspiel gegen einen sehr kompakten Gegner“ erwartet.

Bislang standen sich beide Vereine sechsmal in der Oberliga gegenüber. Die Bilanz gegen die Württemberger ist dabei negativ. Im Stadion an der Kreuzeiche wartet man beim SVO sogar noch auf den ersten Treffer.

Personell sieht es beim SVO ganz gut aus. Die verletzten Spieler kehren nach und nach in den Trainingsbetrieb zurück. Pascal Sattelberger und Domagoj Petric haben unter der Woche das komplette Programm absolviert.