FC Astoria Walldorf II – SV Oberachern

FC Astoria Walldorf II – SV Oberachern, Samstag 15.30 Uhr

Der 2:1 Erfolg gegen die bislang in der Rückrunde so stark auftrumpfende zweite Mannschaft des Zweitligisten SV Sandhausen war zwar verdient, hing am Ende aber trotz einer 2:0 Führung am seidenen Faden. Mit Glück und einem gut aufgelegten Schlussmann Christian Miesch konnte man sich drei ungemein wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt sichern.

Durch den dritten Rückrundensieg konnte sich der SVO mit jetzt 38 Zählern auf Rang 13 verbessern, der am Ende zum Klassenerhalt reichen kann, aber nicht muss. Ob es nun vier, fünf oder wie in der vergangenen Saison gar sechs Absteiger gibt, das hängt von vielen Faktoren ab. Will man also ganz auf Nummer sicher gehen, dann muss der SVO in den noch verbleibenden drei Partien weiterhin fleißig Punkte sammeln, um in der Endabrechnung über dem Strich zu stehen, also mindestens auf Rang 12.




Jetzt führt die Reise zur zweiten Mannschaft des Regionalligisten FC Astoria Walldorf, die mit sechs Punkten weniger als die Achertäler momentan auf Rang 15 steht. 19 ihrer bislang 32 Zähler holte der Aufsteiger auf eigenem Terrain. Nach der 2:4 Niederlage beim SV Spielberg steht die Elf von Trainer Andreas Kocher noch mehr unter Druck als der SVO. Das sieht auch Oberacherns Coach Thomas Leberer so: „Für Walldorf ist es vielleicht die letzte Chance, noch einmal einen wichtigen Schritt im Abstiegskampf zu machen. Für uns wäre es mit Sicherheit ein großer Schritt in Richtung Klassenerhalt. Wir haben einen leichten positiven Trend in den letzten Spielen und diesen möchten wir weiter fortführen“.

Im Hinspiel behielt der SVO durch ein spätes Tor von Gabriel Gallus knapp mit 1:0 die Oberhand. Es war eines der ganz wenigen Spiele, wo man ohne Gegentreffer blieb. Dass seit jetzt 14 (!) Partien in Serie hinten nicht mehr die Null steht, interessiert Oberacherns Coach momentan erst einmal nur am Rande, solange sein Team vorne ein Tor mehr erzielt: „Die Null wäre auch gegen Sandhausen mit Sicherheit möglich gewesen, aber da müssen alle Spieler bis zum Schlusspfiff auch konsequent in der Defensive arbeiten und dies bekommen wir derzeit nicht hin“.

Angeschlagen sind  Oguzhan Tasli, Kemal Sert und auch Goalgetter Fabian Herrmann. Ihr Einsatz wird sich wohl erst kurzfristig entscheiden.