SV Oberachern – Bahlinger SC 0:1 (0:1)

SBFV-Rothaus-Pokal, Achtelfinale

SV Oberachern – Bahlinger SC 0:1 (0:1)

Erstmals seit über vier Jahren durften die Fans des SV Oberachern wieder einmal ein Heimspiel im SBFV-Rothaus-Pokal erleben.

Nach der ebenso bitteren wie unnötigen 3:5 Finalniederlage Ende Mai gegen den FC 08 Villingen wollte man zwar einen neuen Anlauf starten, doch dieses Mal war bereits im Achtelfinale gegen den Ligakonkurrenten Bahlinger SC Endstation. Oberacherns Coach Thomas Leberer, der bereits nach 40 Minuten seinen schon angeschlagenen Spielgestalter Gabriel Gallus aus dem Spiel nehmen musste und zu allem Überfluss auch noch nach dem Wechsel auf den verletzten Goalgetter Fabian Herrmann verzichten musste, fand trotz des Ausscheidens lobende Worte für sein Team:“ Ich bin stolz auf das, was meine Mannschaft trotz der beiden wichtigen Ausfälle im zweiten Durchgang geleistet hat. Am Ende war Bahlingen halt einen Tick cleverer“.

Leberers Kollege Zlatan Bajramovic meinte hinterher: Es war ein richtig guter Pokalfight. Wir müssen einfach das 2:0 machen. Danach kam Hektik auf, aber am Ende gehen wir als verdienter Sieger vom Platz“. Die Kaiserstühler verdienten sich das Weiterkommen in erster Linie durch einen starken ersten Durchgang. Bereits nach zwei Minuten scheiterte Yannik Häringer in guter Position an Oberacherns Schlussmann Logan Kleffer. Bahlingen störte früh und ließ den SVO in Durchgang Eins nur selten zur Entfaltung kommen. Nach einer Viertelstunde die Führung der Gäste. Ein Freistoß aus halbrechter Position von Erich Sautner konnte der aufgerückte Kapitän Tobias Klein völlig ungehindert zum 0:1 einköpfen. Für Kleffer gab es da nichts zu halten. Bahlingen blieb am Drücker und nur vier Minuten später hatte Serhat Ilhan gar das 0:2 auf dem Fuß, als der SVO einmal mehr in der Vorwärtsbewegung den Ball leichtfertig verlor. Von Felix Higl glänzend in Szene gesetzt, setzte er das Leder aber zum Glück für die Achertäler einige Meter neben den Pfosten. Nach knapp einer halben Stunden kamen die Gastgeber dann besser in die Partie. Zwei Kopfbälle von Fabian Herrmann (28./37.) und ein Schuss von Anthony Decherf (34.) konnte der sichere Bahlinger Schlussmann Dennis Müller aber problemlos entschärfen.

Im zweiten Durchgang sahen 1020 Zuschauer dann auch ohne Tore einen echten Pokalhit, weil der SVO jetzt um jeden Meter Boden kämpfte. In der 64. Minute lag den SVO-Fans der Torschrei schon auf den Lippen. Felix Armbruster scheiterte  aber in bester Position an BSC-Keeper Müller, den abgewehrten Ball setzte der eingewechselte Sebastian Braun per Kopf am Tor vorbei.
Auf der anderen Seite hätte Serhat Ilhan vorzeitig alles klarmachen können, setzte das Leder aber gleich zweimal neben den linken Oberacherner Pfosten (48./60.).
Mit den Einwechslungen von Gregor Dörflinger, Pascal Sattelberger und Domagoj Petric setzte Leberer in Durchgang zwei voll auf Offensive, am Ende fehlte aber auch ein wenig das notwendige Quäntchen Glück.
Damit wartet der SVO weiterhin auf einen Pflichtspielerfolg gegen den Bahlinger SC.

SV Oberachern: Kleffer, Noé, Fritz (69. Dörflinger), Armbruster, Kopf (56. Sattelberger), Herrmann (46. Braun), Walica, Gallus (40. Gülsoy), Sert, Decherf (56. Petric), Schwenk
Bahlinger SC: Müller, Adam, Häringer, Waldraff (90. Fellanxa), Ulubiev (65. Barella), Ilhan (85. Fiand), Keller (90.+2 Nopper), Bührer, Klein, Sautner (75. Respondek), Higl
Tore: 0:1 Klein (15.)
Schiedsrichter: Tobias Doering (Brigachtal)
Zuschauer: 1020
RM