Bahlinger SC – SV Oberachern 0:6 (0:1)

Oberliga Baden-Württemberg

Bahlinger SC – SV Oberachern 0:6 (0:1)

Am elften Spieltag sorgte der SV Oberachern für den vielleicht größten Paukenschlag in der laufenden Oberligasaison. Noch nie konnten die auswärts bislang sieglosen Achertäler gegen den Bahlinger SC gewinnen, auch nicht in Test- oder Pokalspielen, doch am Samstag trauten viele der 870 Zuschauer im Bahlinger Kaiserstuhlstadion ihren Augen nicht, als sie einen letzten Blick auf die Anzeigetafel warfen und dort das Endergebnis von 0:6 aufleuchtete.

Dabei wollte der Bahlinger SC eigentlich mit einem Sieg seine Tabellenführung verteidigen und der SV Oberachern >nur< einen Zähler mit nach Hause nehmen, doch es sollte ganz anders kommen, weil bei den Gästen an diesem Tag so gut wie alles passte.

Kein Wunder, dass Oberacherns Coach Mark Lerandy hinterher mit der prallen Kaiserstühler Sonne um die Wette strahlte: „Ich bin schon immer davon überzeugt, dass Mentalität Spielstärke schlägt. Heute war das ein Schauunterricht dafür, dass es wirklich so ist. Das Ergebnis tut mir in der Höhe leid für Balingen, aber mit 6 Toren war der BSC am Ende sogar noch gut bedient“.

Sein Kollege Alfons Higl ging hinterher hart mit seinen Kickern ins Gericht: „Ich bin nicht nur vom Ergebnis total enttäuscht, sondern von der Art und Weise wie meine Mannschaft das Spiel abgeschlossen hat. Heute sind wir nicht wie ein Tabellenführer aufgetreten“.

Dabei spielte dem SVO, der in seinem 113. Oberligaspiel den bislang  höchsten Sieg feiern durfte, ein Traumtor von Adel Daouri so richtig in die Karten. Gerade mal 80 Sekunden waren gespielt, da donnerte der Neuzugang von der U21 des Hamburger SV das Leder nach genialer Vorarbeit von Gabriel Gallus aus gut 25 Metern in den rechten Winkel des BSC-Gehäuses.

Der Schock saß tief bei den Gastgebern, die kaum zu ihrem gewohnten Kombinationsspiel fanden und in der 21. Minuten sogar Glück hatten, dass der Kopfball von Defensivakteur Luca Fritz nur am rechten Pfosten landete. Bahlingens Keeper Dennis Müller wäre auch da machtlos gewesen. Erst Mitte des ersten Durchgangs konnte der BSC richtig Druck aufbauen. Vor allem bei zahlreichen Standardsituationen, die meist in Erich Sautner ihren Ausgangspunkt hatten, brannte es einige Male im Oberacherner Strafraum. In der 30. Minute hatte Pierre Göppert freie Bahn, doch sein Schuss zischte  aus 16 Metern knapp am Kasten von SVO-Keeper Julien Guthleber vorbei, der fünf Minuten später in höchster Not vor Göppert zur Ecke klären konnte.

„Wenn ihr eine richtig gute Mannschaft seid, dann geht ihr jetzt raus und dreht das Spiel“, appellierte BSC-Coach Alfred Higl zur Pause an sein Team. Nach 52 Minuten lag dem Bahlinger Anhang der Torschrei schon auf den Lippen, doch Luca Fritz konnte gerade noch so gegen Erich Sautner zur Ecke klären. Dann die 64. Minute, die für reichlich Gesprächsstoff sorgte. Nach einem Zweikampf zwischen Gabriel Gallus und Dennis Bührer im Strafraum zeigte Schiedsrichter Icli (Lauda) sofort auf den ominösen Punkt und bestrafte Bahlingens Routinier mit der Roten Karte. Der Gefoulte trat selbst an und verwandelte zum vorentscheidenden 0:2.

Bahlingen wehrte sich auch in Unterzahl gegen die drohende Niederlage und wer weiß wie die Partie noch gelaufen wäre, hätte Okenna Onwuzurumba seine hundertprozentige Möglichkeit nach 68 Minuten zum Anschlusstreffer genutzt. Doch spätestens nach dem 0:3 durch Gallus (73.) war die Messe endgültig gelesen. Oberachern konnte fortan schalten und walten wie man wollte, weil sich die Gastgeber fast schon widerstandslos ihrem Schicksal ergaben. Keine zwei Minuten stand der eingewechselte Pascal Sattelberger auf dem Platz, dann platzierte er einen Freistoß kurz vor Strafraumlinie zum 0:4 ins linke Eck (78.). Angriff auf Angriff rollte auf den Kasten des leidgeprüften Dennis Müller. Nach Sattelberger-Flanke traf Luca Fritz mit dem Kopf zum 0:5 (84.). Den Schlusspunkt unter eine denkwürdige Partie setzte ein stark aufspielender Luca Fritz, der im Anschluss an eine Ecke von Pascal Sattelberger mit seinem zweiten Kopfballtreffer erfolgreich war.

„Wir freuen uns heute über den Sieg. Die Jungs wissen das Ergebnis einzuschätzen und werden die Kirche im Dorf lassen“, sagte SVO-Coach Mark Lerandy im Hinblick auf die beiden kommenden schweren Aufgaben am Samstag gegen Ravensburg und dann eine Woche später in Bissingen.

 

 

——————————————————————-
Bahlinger SC – SV Oberachern 0 : 6 (0:1)

Bahlinger SC: Müller – Nopper, Häringer, Sautner, Onwuzurumba (Fischer 72.), Keller, Göppert (Adam 75.), Bührer, Klein (C) (Barella 68.), Alihoxha (Wehrle 58.), Higl,

SV Oberachern: Guthleber – Noe, Fritz, Armbruster (C) (Gülsoy 82.), Keller, Huber (Petric 80.), Giardini, Gallus, Decherf (Sattelberger 75.), Schwenk, Daouri (Filkovic 60.)

Tore: 0:1 Adel Sylvain Daouri (3.), 0:2 Strafstoßtor durch Gabriel Gallus (64.), 0:3 Gabriel Gallus (78.), 0:4 Pascal Sattelberger (77.), 0:5 Luca Fritz(84.), 0:6 Luca Fritz (89.)
Schiedsrichter: Fatih Kerem Icli(Lauda)
Zuschauer: 870
Bes.Vorkommnisse: Rote Karte Bührer (BSC/64.)