Luca Fritz in der Partie gegen Göppingen

Stuttgarter Kickers II – SV Oberachern 3:2 (1:1)

Oberliga Baden-Württemberg

Stuttgarter Kickers II – SV Oberachern 3:2 (1:1)

Nach nur einem Sieg in der Rückrunde wird die Lage für den Oberligisten SV Oberachern sechs Spieltage vor Rundenende immer prekärer. Wie schon in der letzten Saison musste die Elf von Trainer Thomas Leberer die Heimreise aus Degerloch mit leeren Händen antreten. Dabei war eigentlich viel mehr drin für die Achertäler, die sich aber wieder einmal selbst um den verdienten Lohn brachten. Neben Winterneuzugang Oguzhan Tasli musste Oberacherns Coach auch auf seinen zuverlässigen Defensivakteur Sebastien Noé verzichten, die sich beide beim Abschlusstraining am Freitag verletzten. Mit der Leistung seiner Elf war er hinterher durchaus zufrieden, nicht so hingegen mit dem Ertrag: „Wir waren über weite Strecken die bessere Mannschaft. So ein Spiel musst du 5:2 oder 5:3 gewinnen“.

Vor dem 1:1 Ausgleichstreffer der Kickers durch den neunten Saisontreffer von Leander Vochatzer in Minute 24 hätte der SVO schon längst für klare Verhältnisse auf dem Waldau-Sportplatz sorgen können. Schon vor dem frühen 0:1 durch Domagoj Petric (10.) und auch kurz danach hatten Gabriel Gallus und Nico Huber weitere gute Möglichkeiten. Dann patzte Schlussmann Christian Miesch beim 1:1 im Anschluss an eine Ecke und die Kickers bekamen plötzlich Oberwasser. Gerade mal drei Minuten waren in Durchgang zwei gespielt und die Gastgeber führten durch Diakite mit 2:1. Dann kam auch noch großes Pech dazu, als Philip Keller eine scharfe Hereingabe über die starke rechte Kickers-Seite zum 3:1 ins eigene Gehäuse lenkte (64.).

Dann brachte Leberer für seinen Gelb-Rot gefährdeten Kapitän Sinan Gülsoy mit Fabian Herrmann einen weiteren Stürmer. Vier Minuten stand der Ex-Kehler auf dem Platz, dann wuchtete er eine Ecke zum Anschlusstreffer in den Winkel (70.). Es war das zehnte Saisontor des bulligen Mittelstürmers. Der SVO warf danach alles nach vorne, doch am Ende fehlte wieder einmal das notwendige Quäntchen Glück. Kurz vor Schluss verweigerte SR Doering den Achertälern einen klaren Handelfmeter. Zu allem Überfluss kassierte Abwehrrecke Timo Schwenk in der Nachspielzeit auch noch die Ampelkarte.

Am Samstag gastiert der FV Ravensburg im Waldseestadion und da gilt es – trotz aller Personalsorgen – alle Kräfte zu mobilisieren.

Oberachern: Miesch, Fritz, Gülsoy (66. Herrmann), Armbruster, C. Krebs (80. Carolina), Keller (80. Decherf), Huber (57. Sattelberger), Petric, Walica, Gallus, Schwenk

Kickers: Veser, Apler (62. Doufas), V. Vochatzer, Barisic, Bode, Diakite (77. Raptis), L. Vochatzer (89. Ketsemenidis), Tiryaki-Zeeb, Küley (84. Pollex), Eiselt, Romano

Tore: 0:1 Petric (10.), 1:1 L. Vochatzer (24.), 2:1 Diakite (48.), 3:1 Keller (ET/64.), 3:2 Herrmann (70.)

Bes. Vorkommnisse: Gelb-Rot Schwenk (SVO/90.+1)

Schiedsrichter: Tobias Doering (Brigachtal)

Zuschauer: 100