TSG Balingen – SV Oberachern, Samstag 15.30 Uhr

Oberliga Baden-Württemberg
TSG Balingen – SV Oberachern, Samstag 15.30 Uhr
Zum Saisonabschluss führt die Reise des SV Oberachern zur TSG Balingen, gegen die man in der Vorrunde trotz einer 1:0 Führung am Ende eine unglückliche 1:2 Heimniederlage hinnehmen musste. Nach dem bereits als Meister feststehenden SSV Ulm kassierten die Württemberger die wenigsten Gegentore in der Liga. Auf der anderen Seite stehen beim SVO bereits 64 Treffer zu Buche. Wie sich die drittbeste Offensive der Liga bei der zweitbesten Defensive aus der Affäre ziehen wird, darauf ist nicht nur Oberacherns Coach Thomas Leberer gespannt: „Ich denke, es treffen zwei Mannschaften auf Augenhöhe aufeinander. Die TSG ist technisch aber auch physisch eine ganz starke Mannschaft, die sich eigentlich in dieser Runde noch weiter vorne gesehen hat. Interne Querelen sorgten für sehr viel Unruhe zu Beginn der Runde. Seit aber Ralf Volkwein das Traineramt übernommen hat, ging es stetig bergauf. Die Mannschaft hat mit dem etwas glücklichen Sieg bei uns die Kurve bekommen und sich immer mehr von der Abstiegszone entfernt. Die TSG spielt einen schnellen und direkten Fußball, gepaart mit einer enormen körperlichen Präsenz“.
Mit 51 Punkten liegt der SVO auf Rang sechs, was zu Beginn der Runde nie und nimmer zu erwarten war. Will man diese überragende Position allerdings verteidigen, dann muss im Balinger Au-Stadion auf alle Fälle gepunktet werden, sonst droht zum Saisonende noch ein Abrutschen auf Rang zehn. Die Gastgeber haben nach dem last-minute-Sieg in Kehl nur noch einen Zähler weniger auf dem Konto und bis zum Zehnten Sandhausen beträgt der Vorsprung des SVO auch nur ganze zwei Zähler. Für Leberer spielt dies nur eine untergeordnete Rolle: „die Punkt zählen für mich mehr als die Abschlussplatzierung. In unserer ersten Oberligasaison 13/14  wäre man mit dieser Punktzahl am Ende Tabellenvierter gewesen. Wir werden noch einmal versuchen, um unser Punktekonto zu erhöhen und dann schauen wir in die vordere Spalte der Tabelle. Wenn dies dann ein einstelliger Abschlussplatz wäre, dann ist alles gut“.
An das bislang einzige Gastspiel in Balingen hat man ja gute Erinnerungen. Am 23.11.2013 konnte sich der SVO dort knapp mit 1:0 durchsetzen. Gelingt noch einmal ein solcher Coup, dann wäre dies eine mehr als gelungene Generalprobe vor dem großen Finale im SBFV-Rothaus-Pokal am 28.05. gegen den FC 08 Villingen. „Natürlich möchten wir mit einem positiven Erlebnis das Pokalendspiel angehen, aber die gezeigten Leistungen der letzten Wochen waren primär positiv, obwohl wir immer wieder die Taktik  oder  Mannschaftsaufstellung geändert haben. Ich mache aber den Ausgang des Pokalendspiels nicht von dem Ergebnis in Balingen abhängig. Alles was vor dem Pokalendspiel passiert ist, spielt am 28.5. nur eine untergeordnete Rolle. Alleine was an diesem Tag zählt, ist das Hier und Jetzt“, betont Oberacherns Coach Thomas Leberer.
Ein herber Verlust für sein Team ist der Ausfall von Defensivakteur Timo Schwenk, der bis zu seiner verletzungsbedingten Auswechslung gegen die Kickers  jede Minute auf dem Platz stand und dabei immer die Zuverlässigkeit in Person war. Verzichten müssen die Achertäler auch auf Pascal Sattelberger, der sich aber wieder im Aufbautraining befindet. Andreas Weisgerber und Issiaka Savane werden wegen der Stammspielerregelung in Balingen nicht eingesetzt, damit sie der zweiten Mannschaft in den beiden anstehenden Bezirksliga-Aufstiegsspielen zur Verfügung stehen können.

RM

Oberliga-Gesamtbilanz des SV Oberachern unter Thomas Leberer
67 Spiele (22 Siege – 17 Remis – 28 Niederlagen), 83 Punkte und 96:115 Tore
Oberliga-Heimbilanz des SV Oberachern unter Thomas Leberer:
34 Spiele (10 Siege – 9 Remis – 15 Niederlagen), 39 Punkte und 50:58 Tore
Oberliga-Auswärtsbilanz des SV Oberachern unter Thomas Leberer:
33 Spiele (12 Siege – 8 Remis – 13 Niederlagen), 44 Punkte und 46:57 Tore

Leave a Reply