FSV Altdorf – SV Oberachern, Mittwoch 17.45 Uhr

SBFV-Rothaus-Pokal Halbfinale

FSV Altdorf – SV Oberachern, Mittwoch 17.45 Uhr

Es ist die fünfte “englische Woche” in dieser Saison, die man aber beim SV Oberachern gerne in Kauf nimmt, schließlich hat man nur ganz selten die Chance, das lukrative Finale des südbadischen Rothaus-Pokals zu erreichen.
Bei den Landesligisten RW Elchesheim (2:0) und VfR Hausen (5:1) war man in den ersten Pokalrunden zwar phasenweise gefordert, konnte sich am Ende aber doch relativ locker durchsetzen. Beim SV Weil, Tabellendritter der Landesliga Staffel 2, genügte eine starke Viertelstunde, um den Sprung ins Viertelfinale zu schaffen. Beim FC Rielasingen-Arlen hingen da die Trauben schon etwas höher und man musste sich am Ende beim Tabellenzweiten der Verbandsliga schon gewaltig strecken, um schließlich den Sprung in dieses Halbfinale zu schaffen.
Landesligist FSV Altdorf hat ein Pokalspiel mehr auf dem Buckel, weil die Ettenheimer Vorstädter erst einmal mit dem 3:0 beim Freiburger Bezirksligisten Ballrechten-Dottingen die Qualifikationsrunde überstehen mussten. Danach warf man mit dem SV Stadelhofen und dem FV Schutterwald gleich zwei Ligakonkurrenten aus dem Rennen. Im Achtelfinale ließ der FSV gewaltig aufhorchen, als man gegen den Verbandsligisten Bad Dürrheim mit 2:0 die Oberhand behielt. Das Viertelfinale beim Bezirksligisten Tennenbronn war lange eine enge Kiste. Dann wechselte sich Altdorfs Spielertrainer Christoph Oswald selbst ein und mit seinen beiden Toren in der Verlängerung schaffte man erstmals den Sprung ins Halbfinale.
Oberligist SV Oberachern ist zwar der haushohe Favorit, doch der Pokal hat bekanntlich schon immer seine eigenen Gesetze geschrieben und das weiß auch SVO-Coach Thomas Leberer: „Die ‘Papierform’  interessiert mich wenig. Ich will nur daran erinnern, dass wir vor 20 Jahren als Bezirksligist ins Endspiel eingezogen sind. Wir bringen den entsprechenden Respekt mit,  werden uns hochkonzentriert auf dieses Spiel und den Gegner Altdorf vorbereiten“.
Leberer weiß wovon er spricht. Am 1. Mai 1996 behielt er als Spielertrainer des SVO im Halbfinale mit 3:0 über den großen Offenburger FV die Oberhand und zog als Bezirksligist, ohne in den Runden zuvor auch nur ein einziges Gegentor kassiert zu haben, ins Finale gegen den FV Donaueschingen ein.
Gabriel Gallus hat seine einwöchige Spielsperre abgesessen, dafür zog sich Pascal Sattelberger am Samstag gegen Villingen eine leichte Verletzung zu. „Der Kader wird sich nur wenig zum vergangenen Wochenende verändern. Mit Sicherheit wird Andreas Weisgerber wieder dazu stoßen. Ob Pascal Sattelberger eingesetzt werden kann, wird sich kurzfristig entscheiden. Ansonsten sind alle Spieler fit und bereit für dieses Spiel“, so Coach Leberer.
Den Gastgebern würde als klassentiefere Mannschaft bereits ein Remis nach Verlängerung zum Einzug ins Finale genügen.