SV Oberachern –FC Nöttingen 5:2 (1:2)

Oberliga Baden-Württemberg

SV Oberachern –FC Nöttingen 5:2 (1:2)

Am 14. Spieltag hat es nun auch den bislang noch ungeschlagenen Tabellenführer FC Nöttingen erwischt. Dabei sah es eine Stunde lang nach allem aus, nur nicht nach einem Sieg der Achertäler und schon gar nicht in dieser Höhe. Die Nordbadener agierten ganz im Stile einer Spitzenmannschaft, ließen gekonnt Ball und Gegner laufen, vergaßen dabei aber, nach dem 1:2 entscheidend nachzulegen. Mann des Tages war Oberacherns Neuzugang Gabriel Gallus, der nach mehrwöchiger Verletzungspause wieder in der Startformation stand. Zwei Elfmeter herausgeholt, einen davon selbst verwandelt und dazu noch ein traumhaftes Freistoßtor zum 2:2.

Nach nur 18 Sekunden hatte Nöttingens gefährlichster Akteur, Leutrim Neziray, das 0:1 auf dem Fuß, scheiterte aber an Christian Miesch im SVO-Kasten. In der 6. Minute wurde Gallus von Sascha Walter im Strafraum von den Beinen geholt. Timo Schwenk verwandelte sicher zum 1:0. Die Antwort der Gäste ließ jedoch nicht lange auf sich warten. Nur zwei Minuten später traf Neziray zum 1:1. Oberacherns einzige Chance in Durchgang eins hatte Nikola Gataric, dessen Kopfball zur Ecke abgefälscht wurde. Kurz vor der Pause staubte Neziray nach klasse Vorarbeit von Niklas Hecht-Zirpel

zum 1:2 ab.

Auch nach dem Wechsel erlebten die 500 Zuschauer den Tabellenführer zunächst nur im Vorwärtsgang. Immer wieder war es Neziray, der dem SVO Kopfzerbrechen bereitete. Aber entweder er verfehlte knapp das Gehäuse oder scheiterte einmal mehr am glänzend reagierenden Miesch. In der 62. Minute zirkelte Gallus einen Freistoß aus 17 Metern zum 2:2 in den Winkel. Nur fünf Minuten später traf Nikola Gataric nach starker Vorarbeit von Domagoj Petric zum vielumjubelten 3:2 und nun bebte das Waldseestadion. Im Gegenzug beinahe der Ausgleich, doch Neziray zielte aus fünf Metern zu hoch. Nach 73 Minuten zeigte Schiedsrichter Vielberth ein zweites Mal auf den Punkt (Bräuning an Gallus). Der Gefoulte verwandelte souverän zum 4:2 und spätestens jetzt lag die Überraschung förmlich in der Luft. Nöttingen warf zwar alles nach vorne, wirkte jetzt aber viel zu verkrampft. In der letzten Minute der Nachspielzeit erhöhte der kurz zuvor eingewechselte Gregor Dörflinger nach Hereingabe von Sebastian Braun gar noch auf 5:2.

Dann war Schluss und die Akteure des Aufsteigers wurden mit viel Beifall in die Kabine verabschiedet.

„Dass nach dem 2:2 was möglich ist, war mir klar. Die Jungs wollten nachlegen. Dass wir so ein Ding drehen können, macht mich stolz“, bilanzierte Oberacherns Coach Thomas Leberer. Nöttingens Trainer Michael Wittwer meinte hinterher: „Wir haben unsere Chancen nicht genutzt, ansonsten kann ich meiner Mannschaft eigentlich keinen Vorwurf machen“.

 

SV Oberachern: Miesch, Kopf, Gülsoy, C. Krebs (46. Braun), M. Krebs (89. Dörflinger), Petric (79. Huber), Leberer, Walica, Gallus, Gataric (71. Weisgerber), Schwenk

FC Nöttingen: Kraski, Walter (43. Schmidt), Fuchs, Bilger, Brenner, Neziraj, Hecht-Zirpel, Schenker (77. Bitzer), Hohn, Gür, Bräuning (76. Zachmann)

Tore: 1:0 Schwenk (6./FE), 1:1 Neziray (8.), 1:2 Neziray (44.), 2:2 Gallus (62.), 3:2 Gataric (67.), 4:2 Gallus (73./FE), 5:2 Dörflinger (90.+3)

Schiedsrichter: Björn Vielberth (Mittelstadt)

Zuschauer: 500

 

RM

 

 

Leave a Reply