(c) Frank Seiter [totograf@gmx.de]

SV Oberachern – 1.CFR Pforzheim 0:2 (0:2)

Oberliga Baden-Württemberg

SV Oberachern – 1.CFR Pforzheim 0:2 (0:2)

„Erfahrung schlägt Unerfahrenheit“, das waren die ersten Worte von Oberacherns Coach Thomas Leberer nach dem 0:2 gegen Mitaufsteiger Pforzheim. Nach der starken Vorstellung beim 3:1 in Bissingen zeigte seine junge Truppe über weite Strecken ein „emotionsloses Spiel“. Erst in der letzten Viertelstunde war der unbedingte Wille, der Partie noch eine Wende zu geben, auch erkennbar.

Dass der Sieg der Goldstädter am Ende aber verdient war, darüber waren sich wohl alle der 350 Zuschauer einig. Dabei fing eigentlich alles gut an für die Achertäler. Doch gerade als man glaubte, das Spiel im Griff zu haben, fiel mit dem ersten durchdachten Gästeangriff nach 17 Minuten das 0:1. Dragan Paljic passte über die starke linke Pforzheimer Seite scharf nach innen und Dominik Salz beförderte das Leder aus fünf Metern über die Linie. Es war der achte Saisontreffer des Pforzheimer Goalgetters, dessen Körpereinsatz dabei aber schon etwas grenzwertig schien. Dieser Treffer zeigte Wirkung, denn vom SVO ging in der Folgezeit nur noch wenig Gefahr aus. Die Vorentscheidung in Minute 25. Im Anschluss an die zweite Gästeecke wurde der Kopfball von Matthias Fixel von SVO-Innenverteidiger Nicola Leberer unglücklich zum 0:2 abgefälscht. „Wir haben heute die Tore genau zum richtigen Zeitpunkt erzielt, machten in Durchgang zwei die Räume eng und haben kaum etwas zugelassen“, bilanzierte Pforzheims Trainer Teo Rus hinterher das Geschehen auf dem Oberacherner Kunstrasen. In der Tat fanden die Gastgeber an diesem Tag kaum Mittel, um die Defensive der Gäste ernsthaft unter Druck zu setzen. Gästespielmacher Fatih Ceylan war mit seinen 35 Lenzen zwar der älteste Akteur auf dem Platz, aber auch einer der auffälligsten. Der türkische Ex-Profi von Antalyaspor sorgte vor allem bei Standardsituationen immer wieder für Gefahr vor dem Gehäuse von SVO-Schlussmann Christian Miesch. Die Gäste waren dem dritten Treffer näher als die Gastgeber dem Anschlusstreffer, bis zu 74. Minute. Erst dann lag dem SVO-Anhang der Torschrei auf den Lippen. Nach Vorarbeit des eingewechselten Gregor Dörflinger hatte André Walica freie Schussbahn, fand jedoch in dem an diesem Tag nur wenig geprüften Manuel Salz seinen Meister. Mit einer Glanztat konnte der ehemalige Keeper des SC Freiburg das Leder noch um den Pfosten drehen.

Die letzten Minuten mussten die Gäste zwar in Unterzahl agieren, da sich Serach von Nordheim wegen Nachtretens eine völlig unnötige rote Karte einhandelte, am Ergebnis änderte dies aber trotz einer sechsminütigen Nachspielzeit nichts mehr.

Während der SVO damit weiterhin auf seinen vierten Heimsieg warten muss, durfte sich Mitaufsteiger Pforzheim über den bereits sechsten Auswärtserfolg freuen.

SV Oberachern: Miesch, Kopf (61. C. Krebs), Gülsoy, Huber, Petric, Leberer (81. Braun), Weisgerber (68. Dörflinger), Walica, Gallus, Decherf (46. Jurjevic), Schwenk

1.CFR Pforzheim: M. Salz, Fixel, von Nordheim, Rutz, Prediger (75.Bornhauser), Tardelli, D. Salz (88. Varese), El Arkoubi, Paljic (90.+5 Masurica), Tommasi (81. Schramm), Ceylan

Tore: 0:1 D. Salz (17.), 0:2 Leberer (25./ET)

Schiedsrichter: Yannik Eberhardt (Giengen a.d. Brenz)

Zuschauer: 350

Rote Karte: von Nordheim/Pforzheim (87.) wg. Nachtretens

Foto: Frank Seiter [totograf@gmx.de] – Vielen Dank!

Leave a Reply