VORSCHAU | SV Oberachern II – VfB Bühl

Landesliga Südbaden

SV Oberachern II – VfB Bühl, Sonntag 15.00 Uhr

Mit einem auch in der Höhe verdienten 4:0 Erfolg im Nachholspiel beim Vorjahresvizemeister TuS Durbach schaffte die Oberliga-Reserve des SV Oberachern mit jetzt 43 Punkten den Sprung auf Rang vier. Dabei war gegenüber dem insgesamt schwachen Auftritt bei der 1:2 Niederlage drei Tage zuvor in Oppenau eine deutliche Leistungssteigerung unverkennbar, sehr zur Freude von Trainer Stefan Geppert: „Ich habe eine gute und souveräne Leistung meiner Mannschaft gesehen. Aus dem Spiel heraus haben wir eigentlich nichts zugelassen. Wir wollten unbedingt zu Null spielen, was uns aufgrund einer starken Leistung unserer Viererkette mit Keeper Jogi Schnurr auch gelungen ist“. Diese wird auch am Sonntag vonnöten sein, denn dann gastiert der aktuelle Tabellendritte VfB Bühl (46 Punkte) zum mit Spannung erwarteten Derby im Oberacherner Waldseestadion. Während die Gastgeber als einziges Landesligateam daheim noch ungeschlagen sind, können die Zwetschgenstädter mit einer beeindruckenden Auswärtsbilanz aufwarten. Nur in Bühlertal zog die Elf von Trainer Alexander Hassenstein in der Fremde den Kürzeren und blieb dabei sogar siebenmal ohne Gegentor.

Will der VfB bei der Vergabe der ersten beiden Plätze noch ein Wörtchen mitreden, dann muss er in Oberachern voll auf Sieg spielen. „Gegen Bühl erwartet uns eine harte Prüfung“, weiß Stefan Geppert: „Wir werden aber alles daran setzen, um unseren Heimnimbus zu wahren“. Personell wird gegenüber der letzten Partie erneut Bewegung in den Kader kommen, doch das ist Oberacherns Coach, der in dieser Saison schon 38 (!) verschiedene Akteure zum Einsatz brachte, mittlerweile gewohnt. Gregor Dörflinger und Kevin Weber (beide waren unter der Woche im Prüfungsstress) sind ebenso wieder im Aufgebot wie Sascha Raz nach auskurierter Zerrung. Ein dickes Fragezeichen steht noch hinter dem Einsatz von Routinier Mathieu Krebs und Constantin Koch.

Im Hinspiel trennte man sich im Bühler Jahnstadion leistungsgerecht 1:1. Ein Ergebnis mit dem der SVO am Sonntag sicher besser leben könnte als die Gäste.

RM