Vorschau SV Oberachern II – SV Oberkirch

Landesliga Südbaden

SV Oberachern II – SV Oberkirch, Sonntag 14.30 Uhr

Dreimal hintereinander ist die zweite Mannschaft des SV Oberachern zuletzt aufgestiegen und auch in der Landesliga sorgt sie jetzt kräftig für Furore. Mit 25 Zählern liegen die Achertäler derzeit auf einem hervorragenden dritten Rang und befinden sich auf dem besten Weg, ihr vorrangiges Saisonziel, den Klassenerhalt, schon bald in trockene Tücher legen zu können.

„Wir konzentrieren uns trotz der jüngsten Erfolge weiterhin verstärkt auf unsere Aufgaben und wollen mit der jungen Mannschaft die letzten vier Spiele vor der Winterpause so erfolgreich wie möglich gestalten. Personell sind wir Woche für Woche in der Situation, dass viele Spieler aus dem erweiterten Oberliga-Kader nach Verletzungen an ihre Form herangeführt werden müssen und andererseits alle Spieler aus dem Landesliga-Kader immer wieder umfangreiche Einsatzzeiten bekommen sollen“, betont Oberacherns Coach Stefan Geppert, der in den bisherigen 13 Partien schon 33 verschieden Akteure zum Einsatz brachte.

Nach dem auch in der Höhe verdienten 5:1 Erfolg beim heimstarken Rastatter SC/DJK folgt nun das mit Spannung erwartete Acher-Rench-Derby, auf das sich Geppert ganz besonders freut: „Spiele gegen Oberkirch sind nicht nur für die Fans etwas Besonderes, sondern auch für mich. Ich habe als Spieler und Trainer meines Heimatvereins TuS Durbach viele Derbys gegen Oberkirch erlebt und ja selbst schon einmal zweieinhalb Jahre das Trikot der Renchtäler getragen. Somit treffe ich eigentlich seit Jahren immer wieder auf alte Bekannte und Mitstreiter“.

Mit 16 Zählern rangiert der SV Oberkirch aktuell auf Rang 9, wobei die Kurve zuletzt steil nach oben zeigte. Seit vier Spielen ist man ungeschlagen. Auswärts konnten die Gelb-Schwarzen in dieser Saison bei erst einem Dreier aber noch keine Bäume ausreißen. Dennoch verrät Geppert großen Respekt vor dem Gegner: „Die Mannschaft hat zu Saisonbeginn ein neues Gesicht bekommen, allen voran mit Helmut Kröll als Trainer. Nach anfänglichen Problemen kommt die Mannschaft mehr und mehr ins Rollen und hat in den letzten Wochen ebenfalls einen positiven Trend“.

Von seinem Team erwartet er am Sonntag „Vollgas, Tempofußball und eine Top-Mentalität“. Das letzte Gastspiel der Renchtäler in Oberachern liegt schon eine ganze Weile zurück. Am 7.9. 2007 trennten man sich leistungsgerecht 2:2. Kevin Bierer vom SV Oberkirch ist der einzig noch verbliebene Akteur, der damals schon auf dem Platz stand.

Die auf eigenem Platz noch ungeschlagenen Gastgeber bangen noch um den Einsatz der angeschlagenen Akteure Andreas Weisgerber, Cem Gürsoy, Fabian Ganster und des grippegeschwächten Sascha Raz.