VORSCHAU | SV Freistett – SV Oberachern 2

Obwohl die Oberligareserve des SV Oberachern beim 2:2 im Verfolgerduell gegen den Meisterschaftsfavoriten SV Bühlertal einen frühen Rückstand drehen konnte und dem 3:1 ganz nahe war, musste sie am Ende froh sein, wenigstens einen Zähler gerettet zu haben. „Aufgrund unserer schwächeren zweiten Halbzeit und der Roten Karte müssen wir mit dem Punkt zufrieden sein“, bilanzierte Oberacherns Coach Stefan Geppert“. Durch die völlig unerwartete 0:6 Klatsche des VfB Bühl gegen Altdorf schaffte sein Team sogar den Sprung auf Rang 2.
Am Samstag erwarte ich ein ganz anderes Spiel, wobei Freistett auch eine Mannschaft ist, die über den spielerischen Ansatz kommt. Die Elf meines Kollegen Steve Schroeter benötigt Siege, um aus dem Tabellenkeller zu kommen. Wir müssen voll dagegen halten und die sich bietenden Räume konsequent nutzen“, so Geppert.In

der Vorrunde behielt seine Mannschaft zwar mit 4:0 die Oberhand, tat sich dabei aber mehr als eine Stunde lang ausgesprochen schwer. Abwehrchef Junkung Minteh hat seine Gelb-Rot-Sperre abgesessen, dafür f

ehlt Routinier Cedric Krebs nach seiner völlig unnötigen Roten Karte, die er sich gegen Bühlertal einhandelte.Das vorrangige Saisonziel Klassenerhalt hat die Geppert-Elf zwar längst erreicht, will man aber noch eine Weile im Konzert der Großen oben mitmischen, dann muss sie aus Freistett etwas Zählbares mitnehmen.
RM