TuS Oppenau – SV Oberachern II 2:1 (1:0)

Landesliga Südbaden, Staffel 1

TuS Oppenau – SV Oberachern II 2:1 (1:0)

(RM) Einmal mehr ging die daheim noch ungeschlagene zweite Mannschaft des SV Oberachern in der Fremde leer aus. Abgesehen von einer starken Anfangsphase zeigte die in der Hinserie noch so stark auftrumpfende Elf von Trainer Stefan Geppert eine insgesamt eher dürftige Vorstellung. In der 8. Minute traf Kemal Sert nach einem Freistoß von Kapitän Mathieu Krebs nur die Latte des Oppenauer Gehäuses. Oberachern hatte eigentlich alles im Griff und dennoch führten die ersatzgeschwächten Gastgeber nach 19 Minuten mit 1:0. Im Anschluss an einen Freistoß von Florian Müller lauerte Tobias Keller am langen Pfosten und der Tabellenführer durfte erstmals jubeln. Dabei sah die SVO-Defensive einschließlich Keeper Omar Bounatouf alles andere als gut aus. Danach war es mit der spielerischen Herrlichkeit der Oberliga-Reserve plötzlich vorbei. Zwar gab es zahlreiche Freistöße, die aber stets eine leichte Beute für Oppenaus Keeper José Poveda waren. Kurz nach dem Wechsel scheiterte Gregor Dörflinger am stark reagierenden Poveda. Ansonsten war vom Angriff der Achertäler so gut wie nichts zu sehen. Auf der anderen Seite erhöhte Florian Müller nach einem Konter auf 2:0. Durch Tobias Keller (73.) und Ali Abdallah (81.) besaßen die Renchtäler weitere gute Möglichkeiten. Oberacherns Leo Hocak traf bei einigen der wenigen Offensivaktionen des SVO nur die Oberkante der Latte (83.). Der Anschlusstreffer von Kemal Sert in der Nachspielzeit kam zu spät. Am Ende ein verdienter Sieg des TuS Oppenau, der damit weiter vom Aufstieg träumen darf.

 

TuS Oppenau: Poveda, Treyer (84. Streck), Bruder, Keller, Gieringer, Abdallah, Müller (89. Mischall), Herrmann, Soaita (75. Braun), Wild, Kimmig (83. Hoferer)

SV Oberachern II: Bounatouf (60. Schnurr), M. Krebs (48. Carolina), Huber, Petric, Minteh, Dörflinger (72. Leberer), Sert, Hocak, Metzinger, Weber (57. Hauer), Koch

Tore: 1:0 Keller (19.), 2:0 Müller (68.), 2:1 Sert (90.+2)

Schiedsrichter: Marco Brendle (Freiburg)

Zuschauer: 150