SpVgg Ottenau – SV Oberachern II 1:2 (1:1)

Landesliga Südbaden

SpVgg Ottenau – SV Oberachern II 1:2 (1:1)

Dreimal hintereinander ist die zweite Mannschaft des SV Oberachern zuletzt aufgestiegen und auch in der Landesliga sorgt sie weiterhin kräftig für Furore. Mit 31 Vorrunden-Zählern auf dem Konto hat die Elf von Trainer Stefan Geppert schon jetzt mehr erreicht, als ihr wohl auch die kühnsten Optimisten vor der Runde zutrauten.

Beim 2:1 Erfolg in Ottenau genügte dabei eine Durchschnittsleistung zum vierten Dreier in Serie. Die Zuschauer im Murgtalstadion sahen in Durchgang eins ein zerfahrenes Spiel mit nur wenigen Höhepunkten, wobei die spielerischen Vorteile klar auf Seiten der jungen Achertäler lagen.

Die abstiegsbedrohten Gastgeber gingen zwar durch ein Abstaubertor von Patrick Ebler mit 1:0 in Führung (36.), als die ansonsten gut sortierte Oberacherner Defensive einmal nicht im Bilde war, doch nur zwei Minuten später hämmerte SVO-Routinier Mathieu Krebs das Leder aus 14 Metern unhaltbar für Ottenaus Keeper Dirk Glaser zum 1:1 in  den Winkel. Kurz vor der Pause hatte Kevin Weber gar das 1:2 auf dem Fuß, traf aber nur den Außenpfosten.

Nach der Pause wurde das Spiel zwar besser, dennoch konnte die Oberliga-Reserve nicht an die zuletzt gezeigten Leistungen anknüpfen. In Minute 60 köpfte Yildirim Demir eine Krebs-Flanke zum 1:2 in die Maschen. Sascha Raz hatte die endgültige Entscheidung auf dem Fuß (88.), setzte das Leder aber freistehend knapp am Ottenauer Kasten vorbei. So hatte der SVO bei der Ottenauer Schlussoffensive noch einige brenzlige Situationen zu überstehen, doch mit Glück und Geschick brachte man den am Ende verdienten vierten Auswärtssieg unter Dach und Fach.

Ottenau: Glaser, Mantel, Schmieder (72. Walter), Chwalek, Mahler, Weiler, Hornung, Fortenbacher, Cuttica, Murr, Ebler (63. Wunsch)

Oberachern II: Kleffer, Demir, M. Krebs, Minteh, Hauer, Sert, Hocak (58. Raz), Metzinger (74. Weisgerber), Leberer (58. Gülel), Weber (82. Gürsoy), Koch

Tore: 1:0 Ebler (39.), 1:1 M. Krebs (40.), 1:2 Demir (61.)

Schiedsrichter:  Felix Dürrschnabel (Bietigheim)

Zuschauer: ??? (gab keine Angaben ca. 100)